Hintergrund für die Wirkung der Behandlungen

Bindegewebe, d. h. die Grundsubstanz, aus der ein menschlicher Körper besteht, ist nicht nur der Ort, wo die Ernährung der Zellen und Informationsweitergabe stattfindet, sondern dort werden auch Traumata (Verletzungen) aller Art gespeichert.

Im Bindegewebe (manche Osteopathen sprechen auch von Faszien) gibt es verschiedene Fasern und glatte Muskeln, die auf Zug, Druck, Stoß, aber auch psychische Verletzungen und akute oder chronische Vergiftungen reagieren und manchmal nicht von alleine diese Informationen wieder loslassen. Das führt dann zu sogenannten Verklebungen oder Bewegungsverlusten im menschlichen Körper. Dadurch können Einschränkungen in der Bewegung der Gelenke, Störungen in der Flüssigkeitszirkulation im Gehirn, Durchblutungsstörungen in Organen oder dem Gehirn und Nervenirritationen entstehen. Die normale, gesunde Funktion einzelner Körpersysteme wird so gestört – und die Folgen können sich überall manifestieren.

Die meisten von uns Menschen haben kleine Bewegungsverluste (Läsionen) irgendwo in ihrem Körper - und solange wir sie noch ausgleichen können – geht es uns gut.

Wenn jedoch zuviele solcher kleiner Bewegungsverluste anhäufen und sie möglicherweise unterschiedliche Ausgleichsbewegungen brauchen, dann kann sich der Körper mit Beschwerden melden.